DAkkS Kalibrierungen – Ein Versprechen von bester Sicherheit und höchster Genauigkeit

Eine DAkkS Kalibrierung zeichnet sich durch höchsten Standard unterhalb der nationalen Normale aus. Bei dieser wird ein nicht automatisiertes Kalibrierverfahren angewendet und sie kann ausschließlich von akkreditierten Kalibrierlaboren nach der DIN EN ISO / IEC 17025 Norm durchgeführt werden. Die Rückführung auf die von der PTB entwickelten nationalen Normale wird dabei direkt gewährleistet. DAkkS Kalibrierungen sind absolut genau, bringen diverse Vorteile mit sich und können internationalen Vergleichen ohne Probleme standhalten.

DAkkS und PTB – Die Verantwortlichen hinter der DAkkS Kalibrierung und der Entwicklung der nationalen Normale

Hinter der Abkürzung DAkkS verbirgt sich die Deutsche Akkreditierungsstelle. Die Deutsche Akkreditierungsstelle ist die nationale Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland und hat ihren Sitz in Berlin.
Die DIN EN ISO / IEC 17025 Norm bildet den Standard für die Akkreditierung eines Labors, der weltweit gültig ist. Sie entspricht einer der Normen, die am häufigsten verwendet werden. Mit 2018 wurde die DIN EN ISO / IEC 17025 Norm von der DAkkS einer Revision unterzogen. Die Deutsche Akkreditierungsstelle gibt akkreditierten Prüf- und Kalibrierlaboratorien bis 30. November 2020 Zeit, ihre Akkreditierung auf die revidierte Norm umzustellen.
Die oberste technische Behörde für das Messwesen in der Bundesrepublik Deutschland bildet die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (kurz PTB). Der PTB obliegt die Entwicklung und Bewahrung der nationalen Normale. Des Weiteren ist die PTB für die Sicherstellung der internationalen Vergleichbarkeit durch Zusammenarbeit mit anderen Staatsinstituten verantwortlich.

Mehr Informationen zu dieser Norm unter: https://www.cgwaagen.de/dakks-kalibrierung_dkd-kalibrierung/

Viele Vorteile durch DaKKs Kalibrierungen

Die Aufgabe von einer Kalibrierung in der Messtechnik liegt in der Feststellung von Messabweichungen eines Messgeräts. Ein Eingriff an den jeweiligen Messgeräten wird dabei nicht vorgenommen.

Eine DAkkS Kalibrierung garantiert höchsten Standard unterhalb der nationalen Normale. Messunsicherheiten werden hierbei exakt berechnet und den Ergebnissen der Messungen zugeordnet. Dabei wird die Rückführung auf nationale Normale direkt gewährleistet. Die Rückführung auf die nationalen Normale bei einer DAkkS Kalibrierung verlangen die DIN EN ISO 9000 Norm und die DIN EN ISO / IEC 17025 Norm. Hierbei werden die Messwertanzeige oder die Maßverkörperung mit dem Normal der Messgrößen verglichen. Die DAkkS Kalibrierung und die Rückführung auf nationale Normale gewährleisten eine zuverlässige Erfassung von Prozessgrößen. Die Ergebnisse, die bei DAkkS Kalibrierungen gemacht werden, werden in einem sog. Kalibrierschein vermerkt. Die European co-operation for Accreditation (kurz EA) stellt sicher, dass der Kalibrierschein auch in anderen Ländern anerkannt wird.
Zwar verlangt eine DAkkS Kalibrierung maximalen Aufwand hinsichtlich des Prozesses und der Sicherung der Messergebnisse, dafür bringt sie aber auch einige Vorteile mit sich. Von größter Sicherheit und bester Genauigkeit über internationale Anerkennung bis hin zu kleinsten Messunsicherheiten ist alles gegeben. Sie können bei einer DAkkS Kalibrierung stets davon ausgehen, dass diese den gesetzlichen und normativen Anforderungen entspricht und internationalen Vergleichen standhält.